NACHWORT
DIE STRANDKORBPERFORMANCE  DAS SENSIBILISIERUNGSPROJEKT

An alle Strandkorb-Interessierte!
An alle Performance- und Sensibilisierungs-Befürworter!

Es gibt Situationen im Leben, auf die auch ich keinen Einfluss habe.
Wie etwa eine aufgestemmte Taborstraße und der dazugehörende Baulärm.
Ich konnte heuer aus diesen Gründen nicht oft den Strandkorb vor der Bärenapotheke aufstellen.
Und nur wenige Menschen hatten heuer die Möglichkeit, bei mir im Strandkorb zu sitzen.

Das ist zwar äußerst betrüblich, jedoch, ich gebe nicht auf. Ich lasse nicht locker. Ich werde weiterhin laut über Menschen mit Behinderungen sprechen und den Strandkorb wetterbedingt vor der Bärenapotheke platzieren.

Habt vielen Dank für Euer Vertrauen, wir sehen uns beizeiten!
Gabriela Obermeir

Wien im Oktober 2017



17.06.
Bärenapotheke 12 bis 16 Uhr
Würde
Therapeutische Maßnahmen bei psychischen Problemen
Backgammon


Erstes Nachwort 2017
11.06.
Heuer hatte ich bis jetzt Mühsal die eingetragenen Termine einzuhalten. Das Wetter passte einfach nicht. Trotzdem konnte der Strandkorb schon zweimal vor der Bärenaphoteke stehen. Nach fast einem Jahr Pause, gab es doch das eine oder andere Gespräch.

Die Themen waren:

Vernetzung mit WUK
Vereinsbildung
Schulische Inklusion
Bücher
Schrifstellerei
Neugestalltung des Platzes vor der Bärenaphoteke (Lanc-Platz)
Gruppendynamik
Persönliche Assistenz <> Betreuung
Nordische Filmkunst
Platzgebühren
Verkehrspolizei

Der nächste Termin ist am 17. Juni beim schönen Wetter!


Die Saison ist zu Ende. Insgesamt zwölfmal war der Strandkorb in der Gesellschaft. Zum Teil waren es ereignisreiche Treffen mit vielen Gesprächen, zum Teil gab es eine große Hemmschwelle der PassantInnen, Platz zu nehmen. Sehr viele Menschen haben im Vorbeigehen die Informationen der WHO gelesen und Erwachsene erklärten ihren Kindern gewisse Schwerpunkte. Einige Menschen haben gesellschaftspolitische Themen angesprochen und es kam immer wieder zu angeregten Diskussionen:

Das Wiener Wohnservice
Die Vergabe barrierefreier Wohnungen
Die Nichterlangung einer barrierrefreien Wohnung als Rollstuhlfahrer seit zwei Jahren 
Das Pflegegeld und die Antragsstellung
Der untersuchende Arzt bei der Pflegestufenermittlung
Die Funktion als Partner eines Menschen mit Behinderung
Persönliche Assisstenz 
Selbstbeschäftigung
Lift am Stephansplatz
Ubahn Zeitungen
BIZEPS - Zentrum für Selbstbestimmtes Leben
Inklusion 
Behinderungsarten
Hemmschwelle
Laster und Süchte
Gefälle zwischen arm und reich
Psychische Behinderungen
Offizieller Behinderungsgrad
Rehabilitation
Bundespräsidentenwahl
Langzeitarbeitslosigkeit
Hepatitis
Einsamkeit
Krankheit
Kapitalismus
Gesellschaft
Barrierefreiheit
Blindenhunde
Sensibilisierung
Bücher
Arbeitssituation von Menschen mit Behinderung
Benachteiligungen durch den Arbeitgeber
Jobsuche

Alles in allem war es bewegend, bereichernd und produktiv im Sinne der Kommunikation und des Austausches. Die nächste Saison startet im Juni 2017. Bis dahin ist ein Videoprojekt mit eingeladenen Gästen in der alten Schraubenfabrik geplant. 

Vielen Dank an alle unterstützenden AssisstentInnen und FreundInnen!
Valentin Pichelmayer
Anne-Sophie Madl
Sebastian Pinezits
Matthea Falschlunger
Robert Graf/Arena
Christian Gann 
Jana Reininger
Stefan Leitner-Sidl/Schraubenfabrik
  • 10.09.2016
    Bärenapotheke 

Brennheiß, Samstag Vormittag
Auf der Straße nur ich, die Anne und der Strandkorb

  • 18.08.2016
    Bärenapotheke

Der Strandkorb darf jetzt in der ehemaligen Schraubenfabrik in der Lilienbrunngasse untergestellt werden.

Mit einem "Hund" vom Bauhaus ist der Transport jetzt relativ unkompliziert.

Danke an die Schraubenfabrik!

Ein intensives Gespräch über

das Wiener Wohnservice
die Vergabe von Barrierfreien Wohnungen
die Nichterlangung als Rollstuhlfahrer einer barrierefreien Wohnung seit zwei Jahren
das Pflegegeld und die Antragstellung
den untersuchenden Arzt bei der Pflegestufenermittlung
die Funktion als Partner eines Menschen mit Behinderung
Persönliche Assistenz

Vorbeigehende Passanten informieren und erklären ihren Kindern die Angaben der WHO.

Leider diesmal kein Fotoprotokoll.

  • 06.08.2016
    VOR DER BÄRENAPOTHEKE
Es wird immer mehr.

Die Gespräche werden immer ausgiebiger.
Das Interesse wird immer größer.

Ein guter Fortschritt.
  • 28.07.2016
    VOR DER BÄRENAPOTHEKE

Der Tag des Interviews mit "Der Standard". Nette Menschen wollen es genau wissen. Warum, weshalb und wieso. Zu kurz die Zeit des Interviews für den vielen Gesprächsstoff. Ein großes Danke an die Redakteurin Frau Mag.a Christa Minkin und natürlich auch an die Kamerafrau !

"Der Standard" 03.08.2016

Jeder "Tauchgang" mit dem Strandkorb in die Gesellschaft ist eine Bereicherung. Es wird viel über die verschiedensten Dinge mit den verschiedensten Menschen gesprochen, wenn die Hemmschwelle überwunden oder, noch besser, gar nicht erst vorhanden ist.

Die Themen waren diesmal:

Selbstbeschäftigung
Recycling aus Nespressokapseln
Lift am Stephansplatz
U-Bahn Zeitungen
BIZEPS - Zentrum für Selbstbestimmtes Leben
Inklusion
Behinderungsarten
Hemmschwelle
Laster und Süchte bei Menschen mit Behinderungen

  • 04.06.2016
    VOR DER BÄRENAPOTHEKE

Es war ein wirklich guter Tag

Die Strandkorbperformance
Das Sensibilisierungsprojekt

In meiner Wahrnehmung funktioniert Inklusion nur, wenn man auch weiß, WEN man in die Gesellschaft inkludieren soll.

Mit dem Strandkorb in die Gesellschaft "tauchen", Menschen zur Kommunikation bewegen, Informationen weitergeben und erhalten
Hemmschwellen abbauen und Interesse am Gegenüber zeigen.

Am 04.06.2016 war Auftakt vor der Bärenapotheke in der Taborstraße
WHO - Studien über Menschen mit Behinderungen weltweit und speziell in Österreich waren am Strandkorb befestigt.
Die Themen gaben Passanten vor

Gefälle zwischen arm und reich
Psychische Behinderungen
Offizieller Behinderungsgrad
Rehabilitation
Bundespräsidentenwahl
Langzeitarbeitslosigkeit
Hepatitis

Es war ein wirklich guter Tag

  • 03.07.2016 bis 07.07.2016
    OPEN AIR IN DER ARENA
    Sunsplash, Patti Smith, Beat the Fish Deluxe Festival, ZZ TOP

Die Arena - ein Ort der Freiheit und Menschlichkeit.

Gesprächsthemen waren:
Einsamkeit
Partnerschaft
Inklusion
Krankheit
Kapitalismus
Gesellschaft
Barrierefreiheit
Blindenhunde
Sensibilisierung
Bücher